Fünf Jahreszeiten

Ein Roman über die wichtigsten Dinge im Leben: Freundschaft, Liebe, Arbeit.
Sie hat Kunstgeschichte studiert, aber nun arbeitet sie im Kunstmuseum als Aufsicht ohne Festanstellung. Ihren Freund hat sie eben verlassen. Dann trifft sie eine neue Liebe, aber schreckt davor zurück.
Ihre beste Freundin Nina, mit der sie zusammenwohnt, gibt ihr Halt. Auch die Gespräche mit dem alten Adrian, dem sie immer wieder in der Stadt begegnet. Er hat schon viel gesehen und versteht viel. Gleichzeitig fürchtet sie sich vor dessen Schicksal: der Einsamkeit. Aber nicht zuletzt hat sie ein Ziel, sie will schreiben, eine Liebesgeschichte. Als sie ihren Job verliert und Nina aus der gemeinsamen Wohnung auszieht zu ihrem neuen Freund, gerät sie in einen prekären Schwebezustand. Die Wohnung kann sie sich nicht mehr leisten, und die Liebe traut sie sich nicht zu. Es bleibt das Heft, in dem sie ihre Liebesgeschichte erfindet. Der Welt lügt sie vor, dass alles gut läuft, bis es nicht mehr geht. Sie organisiert sich eine Kreditkarte und verschwindet aus der Stadt.
«Fünf Jahreszeiten» erzählt aus dem Leben einer jungen Frau auf der Suche nach ihrem Ort zwischen Freiheit und Ohnmacht, Freundschaft und Liebe.